đŸ™‹â€â™‚ïž B. Gast 😇

(bgast.de)

Hallo und guten Tag hier auf "Christliches.bgast.de"

- Online-Gemeinde - Netzgemeinde gesucht - 

Mt 18, 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, da bin ich selbst in ihrer Mitte.

Kontakt/Impressum

neu auf Telegram: @bgast und der Kanal: t.me/christlichesBG

 

https://www.synodalerweg.de

HINWEIS: Da dieses hier ein Blogsystem ist, wird die Seite immer lÀnger und lÀnger. 

 

Erich schreibt für's Wochenende (15./16.02.2020)

Hallo Ihr Lieben! Allen Gruß und Segen!

Wenn wir unsere Gesellschaft, unsere Kirche, unsere Medienwelt betrachten, dann fĂ€llt auf, dass in den Berichterstattungen in erster Linie nur das Negative, das Fehlerhafte, die Vergehen von Institutionen, die MachtmissbrĂ€uche, das Versagen, das SĂŒndhafte und Verbrecherische genannt werden. Fragt man Fachleute, bekommt man die Antwort: „Das ist die sichere Garantie fĂŒr eine hohe Verkaufsquote. Wenn nur Positives genannt oder beschrieben wĂŒrde, könnten unsere Auflagenergebnisse nicht mehr die finanziellen Ausgaben abdecken. Unser Blatt wĂ€re abgĂ€ngig!“

Meine Frage ist deshalb: Warum haben wir Menschen mehr Interesse an den negativen Seiten des Lebens, der Institutionen?

Wie kommt es, dass etwa bei VerkehrsunfĂ€llen, die Menschen die lustvolle Dreistigkeit besitzen, blutende und entstellte Menschen zu fotografieren und diese Bilder dann noch ĂŒber Facebook, E-Mails und Watch-App zu verschicken? Sind solche Menschen sich ĂŒberhaupt bewusst, was fĂŒr ein Unheil sie damit anrichten können?

Was treibt so viele Menschen zu einer unmenschlichen Respektlosigkeit Das PhĂ€nomen negative Informationen stĂ€rker zu gewichten als positive, nennt man „Negativity Bais“, also NegativtĂ€tsverzerrung.

Ob die Ursache in der Evolution liegt oder kulturell begrĂŒndet ist, weiß man nicht. Heute hat es jedoch großen Einfluss darauf, welche Nachrichten Zeitungs- und Fernsehredaktionen auswĂ€hlen. Der Trend, die Welt als einen schlimmen Ort darzustellen, ist Studien zufolge in den vergangenen Jahren noch deutlicher geworden.
Da ist die Hl. Schrift mit ihrer Mahnung: „Ändert Euer Denken“ ganz richtig. Mindestens aber bedenkenswert, wenn es um den Menschen geht. Wer den Menschen in den Mittelpunkt seines Denkens und Handelns stellt, bemĂŒht sich wenigstens um die WĂŒrde und den personellen Wert des Menschen.

Allen einen gesegneten Sonntag und eine gelungene Woche.

Liebe herzliche GrĂŒĂŸe Ihr und Euer Erich Elpers (Polizeipfarrer i. R.)

Christliche Musik

Öffentlich! Auf Youtube!

U.a.: Die Priester - Möge die Straße https://m.youtube.com/watch?v=jitSoszyAh4

Hier meine Youtube-Playliste ".Christliches BG" https://m.youtube.com/playlist?list=PLpWWLqw7ohWVvwjCl9yYwiYNtPVXtVZJk

GGB 822 Von guten MĂ€chten wunderbar geborgen (Orgel) https://m.youtube.com/watch?v=ji6a0T8V7fQ

Zitatenkarte

Glaubensbekenntnis Erster Artikel

Ich glaube an Gott, den Vater, den AllmÀchtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Was ist das?

Ich glaube, daß mich Gott geschaffen hat samt allen Kreaturen, mir Leib und Seele, Augen, Ohren und alle Glieder, Vernunft und alle Sinne gegeben hat und noch erhĂ€lt; dazu Kleider und Schuh, Essen und Trinken, Haus und Hof, Weib und Kind, Acker, Vieh und alle GĂŒter; mit allem, was not tut fĂŒr Leib und Leben, mich reichlich und tĂ€glich versorgt, in allen Gefahren beschirmt und vor allem Übel behĂŒtet und bewahrt;

und das alles aus lauter vĂ€terlicher, göttlicher GĂŒte und Barmherzigkeit, ohn all mein Verdienst und WĂŒrdigkeit:

fĂŒr all das ich ihm zu danken und zu loben und dafĂŒr zu dienen und gehorsam zu sein schuldig bin.

Das ist gewißlich wahr. 15.02.2020 bgast

Wieder was Neues...

Zitatenkarten bgast.de vom Suchenden gefunden:

Als Finder von Gesuchtem (und auch von Nichtgesuchtem), bekomme ich Finderlohn, allerdings nur, wenn ich es ab-/weitergebe! Gefundenes nicht zurĂŒckgeben ist SĂŒnde und mit einem Makel behaftet. Mit der ZurĂŒckgabe habe ich "Anspruch" auf Finderlohn.

13.02.2020 bgast

Zitatenkarte

Ps 50,23 Dank ist die Opfergabe, an der ich Freude habe; und wer auf meinen Wegen geht, erfÀhrt meine Hilfe. Gefunden: 12.02.2020 bgast

Zitatenkarte

Mit dem Alter kommt der Psalter

"Selbst wenn diese globale Behauptung nicht immer stimmt, beobachte ich bei mir und den Älteren eine stĂ€rkere Frömmigkeit; durch Lebenserfahrung, Bibellesen und Beten." 13.02.2020 bgast

Guten Morgen ... Guten Tag...

Glaubenskarten

...

...

Fortsetzung folgt...

OnlineKirche. Aber wie?

"...Kirche macht also zweierlei aus:
das reine Predigen des Evangeliums und das Reichen der Sakramente.

Folgende Fragen gilt es dafĂŒr zu diskutieren: 
* Wer erlangt wie die AutoritÀt zum reinen Predigen des Evangeliums?
* Wie sollen/können die Sakramente, also z.B. das Brot beim Abendmahl oder das Wasser bei der Taufe, den Weg zum GlÀubigen durch den Bildschirm hindurch finden?
* Entsteht dadurch ein tatsĂ€chliches GemeinschaftsgefĂŒhl, wenn jede*r an seinem/ihrem Bildschirm zu Hause sitzt?

Antworten auf diese Fragen gibt es aus verschiedenen Richtungen dazu: natĂŒrlich kann man es so und so sehen.
Ich (Pia Heu) glaube, dass sich die Kirche als gemeinschaftsstiftender Ort nie ganz ins Internet oder in einen virtuellen Raum verlegen lassen wird.
Mir wĂŒrde dann etwas fehlen; z.B. der Plausch mit Ă€lteren Gemeindemitgliedern, ..."
Weiterlesen... (evangelisch.de)

GOTT ist da. Du bist da. Das genĂŒgt.

Luther in Originalsprache

Der große Katechismus Dr. Martin Luthers nach der Fassung des deutschen Konkordienbuches ( Dresden 1580 )
"...Eine christliche, heilsame und nötige Vorrede und treue, ernstliche Vermahnung D. Martin Luthers an alle Christen,  ..."

weiter unten im Originaltext:

"...Vorrede: Diese Predigt ist dazu geordnet und angefangen, dass es sei ein Unterricht fĂŒr die Kinder und EinfĂ€ltigen. Darum sie auch von alters her auf griechisch heißt Katechismus, das ist eine Kinderlehre, so ein jeglicher Christ zur Not wissen soll, also dass wer solches nicht weiß, nicht könnte unter die Christen gezĂ€hlt und zu keinem Sakrament zugelassen werden. Gleichwie man einen Handwerksmann, der seines Handwerks Recht und Gebrauch nicht weiß, auswirft und fĂŒr untĂŒchtig hĂ€lt. Derhalben soll man junge Leute die StĂŒcke, so in den Katechismus oder Kinderpredigt gehören, wohl und fertig lernen lassen und mit Fleiß darin ĂŒben und treiben..."

"...Das sind die nötigsten StĂŒcke, die man zum ersten lernen muss von Wort zu Wort vorzĂ€hlen. Und soll die Kinder dazu gewöhnen tĂ€glich, wenn sie des Morgens aufstehen, zu Tisch gehen und sich abends schlafen legen, dass sie es mĂŒssen aufsagen, und ihnen nicht zu essen noch zu trinken geben, sie hĂ€ttens denn gesagt...

...Darum sollte man vor allen Dingen das junge Volk ernstlich dazu halten und gewöhnen, dass sie dieses andere Gebot hoch vor Augen hĂ€tten, und wo sie es ĂŒbertreten, flugs mit der Rute hinter ihnen her sein und das Gebot vorhalten und immer einblĂ€uen, auf dass sie also aufgezogen wĂŒrden nicht allein mit Strafe, sondern zur Scheu und Furcht vor Gott. ..."

Übernommen aus:

Der große Katechismus Dr. Martin Luthers nach der Fassung des deutschen Konkordienbuches ( Dresden 1580 )
Siehe: evangelisch.de

BG 02.02.2020

Januar 2020

„Netzgemeinde“

Gott ist DA! _ ZWISCHEN den vielen kleinen und großen Dingen, die sich im Leben ereignen.
Die „Netzgemeinde“ ist wie ein Hinweisschild fĂŒr Dich und hilft Dir dabei, mitten im Alltag Gott zu entdecken.

Link zur "Netzgemeinde"

Netzgemeinde-dazwischen.de

ICON – DIGITALER KREUZWEG 2020

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend ist auch 2020 wieder am Start und trĂ€gt den Titel ICON.
In einer Kooperation mit der Netzgemeinde da_zwischen werden Impulse aus den sieben Stationen des Kreuzweges ĂŒber Messengerdienste allen Interessierten geschickt.

ICON ist ein virtueller Begleiter in der Fastenzeit und darĂŒber hinaus.

Weiterlesen...

Online-Gemeinde bzw. Gemeinschaft

DAS VERHÄLTNIS VON GEMEINDE UND GEMEINSCHAFT

Der maßgebliche Unterschied zwischen Gemeinschaft und Gemeinde ist, dass Sinn und Zweck einer Gemeinschaft immer die eigene Versammlung ist. Eine Gemeinschaft entsteht folglich immer nur wenn Personen zueinander finden.

Weiterlesen (Tobias Sauer)...

Gesegneten Sonntag! 19.01.2020

"...durch gute und ehrliche Kommunikation andere Menschen an meinem Wissen teilhaben zu lassen. Im Grunde hat Jesus dies stets vorgelebt. All sein Tun war geprĂ€gt von Kommunikation. Bergpredigt, Heilungsgeschichten, ErzĂ€hlungen, Erlebnisse. Alles Dinge, die sein Wissen ĂŒber den himmlischen Vater und gelungenes Leben deutlich machen sollen. Damals wie heute. Vielleicht ist unser Auftrag in dieser Zeit einfach gute und gelingende Kommunikation mit den Mitmenschen. Sprechen UND Hören, damit wir als Christen wissen was dran ist und unsere Sicht auf die Welt so kundtun können..."

Gesegneten Sonntag! Rainer Gelhot Redaktion www.sonntagsimpulse.de

1122. Sonntagsimpuls - 2. Sonntag im Jahreskreis 19.01.2020 - Lesejahr A - RG

 

Evangelisch (noch Fragen?)

Alles, aber auch wirklich alles...

www.evangelischer-glaube.de

Dietrich Bonhoeffer: Gemeinsames Leben (1938)

10.01.2020 Neue kostenfreie Veröffentlichung unter 
www.evangelischer-glaube.de/d-bonhoeffer-gemeinsames-leben/

DIETRICH BONHOEFFER GEMEINSAMES LEBEN Siebente, unverĂ€nderte Auflage MĂŒnchen 1953

Christliches digital

10.01.2020

digitale-kirche.info

OnlineKirche EKM (Internetseite)

Chatseelsorge (chatSEELsorge.de will fĂŒr alle Menschen, unabhĂ€ngig von Religionszugehörigkeit, Alter und Geschlecht, ein Seelsorge- und Beratungsangebot ausschließlich im Chat machen, das die Vertraulichkeit gewĂ€hrleistet und die AnonymitĂ€t des Chatpartners achtet.)

Kirche und Digitalisierung

08.01.2020
Kirche und Digitalisierung, das ist kein SelbstlĂ€ufer, aber auch kein Gegensatz. Zahlreiche Initiativen und Debatten zeigen: man ist unterwegs. Meinungsstark, vielfĂ€ltig, mitunter kontrovers, experimentierfreudig und einfallsreich – gut protestantisch digital.
Weiterlesen...

06.01.2020

Köln (epd). Die evangelische Kirche genießt einer Umfrage zufolge bei mehr Deutschen Vertrauen als die katholische. Im sogenannten Institutionen-Ranking, das das Meinungsforschungsinstitut forsa fĂŒr die Mediengruppe RTL erstellt hat, rangieren Polizisten und Ärzte ganz oben, Manager und Werbeagenturen am Ende der Skala. Laut der am Montag in Köln veröffentlichten Umfrage haben 36 Prozent der Befragten großes Vertrauen in die evangelische Kirche, aber nur 14 Prozent in die katholische Kirche.
Weiterlesen...

Bildschirmfotos Instagram evangelisch.de

‌2019 und davor‌

KirchengebÀude in der NÀhe:

Christuskirche (ev.)

Gustav-Adolf-Kirche (ev.)

Propsteikirche "St. Peter" (kath.)
Das GelÀut von St. Peter

St. Elisabeth (kath.)

St. Markus (kath.)

Pauluskirche (kath.)

GlockenlÀuten in Recklinghausen Nord

Das interessiert mich, das ist spannend. 

Möchte einfach nur wissen, wenn ich die Glocken höre, warum gerade gelÀutet wird.

Quellen GlockengelÀut

Neben dem AngeluslĂ€uten und dem LĂ€uten zu Beginn eines Gottesdienstes gibt es auch das FeiertagslĂ€uten zur AnkĂŒndigung des liturgischen Beginns des Sonntags und hoher Festtage.

GlockenlÀuten am Freitag um 15 Uhr erinnert an vielen Orten an die Sterbestunde Jesu.

LĂ€uteordnung

Bildschirmfoto: st-peter-recklinghausen.de

Bildschirmfoto: st-peter-recklinghausen.de

Fromme SprĂŒche

Meine Sammlung auf Facebook


Da lohnt jeder Klick:

Viele GrĂŒĂŸe Thomas Gertler SJ
-> Update Seele
-> Archiv (alle Wochenimpulse)

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Zusammenschluss von 20 selbststÀndigen Landeskirchen

Hier die Landeskirchen-Bezirke

"...Die Evangelische Kirche in Deutschland ist der Zusammenschluss der 20 weithin selbststĂ€ndigen lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen in der Bundesrepublik Deutschland. Geleitet wird jede Landeskirche von ihrer Synode, durch sie gewĂ€hlte Theologinnen und Theologen (meist mit der Amtsbezeichnung Bischof/Bischöfin), LandeskirchenĂ€mter und weitere Leitungsgremien. Synoden bestehen aus beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden und fĂ€llen fĂŒr die Landeskirche Entscheidungen zu allen Gebieten kirchlichen Lebens..."

EKD - Themenseite Gebet und Bekenntnis

Schon in der Bibel wird immer wieder vom Beten berichtet. Seit Jahrhunderten verbindet das Glaubensbekenntnis Christinnen und Christen in aller Welt. Hier finden Sie die bekanntesten Gebete:

Startseite der EKD
(Vaterunser, Psalm 23, Zehn Gebote, Glaubensbekenntnis, Die Bibel)

Siehe auch:
EKD - Bibelausgaben

 

Kirchliche Feiertage

Link zum Artikel (vivat.de)

GrundsĂ€tzlich muß gesagt werden, dass erstmal jeder Sonntag Festcharakter hat, da die Christen an diesem Tag die Auferstehung Jesu feiern. Die meisten Sonntage haben zudem einen eigenen Namen. Neben dem Sonntag gibt es aber eine Vielzahl weiterer Feste, die sich im Laufe der Geschichte herausgebildet haben.

* Advent

* Barbaratag (4. Dezember)

* Nikolaustag (6. Dezember)

* MariÀ EmpfÀngnis (8. Dezember)

* Fest der Hl. Lucia (13. Dezember)

* Weihnachten (25. Dezember)

* Fest des heiligen Stephanus (26. Dezember)

* Fest des Apostels und Evangelisten Johannes (27. Dezember)

* Fest der Unschuldigen Kinder (28. Dezember)

* Silvester & Neujahr (31. Dezember / 1. Januar)

* Heilige Drei Könige / Epiphanias (6. Januar)

* MariÀ Lichtmess (2. Februar)

* MariĂ€ VerkĂŒndigung (25. MĂ€rz)

* Aschermittwoch

* Fastenzeit

* Palmsonntag

* GrĂŒndonnerstag

* Karfreitag

* Karsamstag

* Das Osterfest

* Weißer Sonntag / Barmherzigkeitssonntag (Sonntag nach Ostern)

* Rogate-Sonntag (5. Sonntag nach Ostern)

* Christi Himmelfahrt (40 Tage nach Ostern)

* Pfingsten (50 Tage nach Ostern)

* Dreifaltigkeitssonntag / Trinitatis (Sonntag nach Pfingsten)

* Fronleichnam (2. Donnerstag nach Pfingsten)

* Herz-Jesu-Fest(2. Sonntag nach Pfingsten)

* Johannes der TĂ€ufer (24. Juni)

* Peter und Paul (29. Juni)

* VerklÀrung des Herrn (6. August)

* MariÀ Himmelfahrt (15. August)

* Kreuzerhöhung (14. September)

* Erntedankfest

* Michaelis (29. September)

* Schutzengelfest (2. Oktober)

* Reformationtag (31. Oktober)

* Allerheiligen (1. November)

* Allerseelen (2. November)

* Martinstag (11. November)

* Buß- und Bettag (Mitte November)

* Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem (21. November)

* Totensonntag / Ewigkeitssonntag (letzter Sonntag vor dem 1. Advent)

* Christkönigsfest (letzter Sonntag im Kirchenjahr)

Quelle:
St. Benno Verlag. Ein Unternehmen der Kirche.

https://cms.vivat.de/themenwelten/jahreskreis/weitere-gedenk-und-feiertage/christliche-feiertage.html

Das Kirchenjahr (evangelisch)

„Kirchenjahr evangelisch” richtet sich u.a. an alle, die den Rhythmus des Kirchenjahreslaufs nachvollziehen und bewusst erleben möchten. Informations- und Werbematerial sowie Poster und Postkarten erhalten Sie unter

Link zur Internetseite (kirchenjahr-evangelisch.de)

EPD - Ev. Pressedienst

Link zur Startseite des EPD

 

"...Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine unabhÀngig arbeitende Nachrichtenagentur, die von der evangelischen Kirche getragen wird - seit mehr als 100 Jahren..."

KNA - Kath. Nachrichtenagentur

Link zur Startseite der Agentur

"...Der Basisdienst umfasst das tagesaktuelle Nachrichtenangebot der KNA. Rund einhundert Nachrichten, Berichte, HintergrĂŒnde oder Interviews aus allen Themenbereichen erreichen in diesem Dienst unsere Kunden weltweit. Der Basisdienst bietet die umfassende Berichterstattung der KNA aus dem In- und Ausland zu allen relevanten religiösen und weltanschaulichen Themen und Ereignissen. Tagesvorschauen erlauben eine frĂŒhzeitige Planung. Als Spartenagentur berichtet KNA ĂŒber komplexe Themen verstĂ€ndlich und stellt sie in einen grĂ¶ĂŸeren Zusammenhang..."




Facebook-Auftritte mit christlichem Bezug

Wer es mag und ggf. sogar bei Facebook registriert ist.

Hier die Facebook-Auftritte mit christlichem Bezug:

Kath. Polizeiseelsorge in Bund und LĂ€ndern (Seiten der BAG):

https://www.facebook.com/PolizeiSeelsorgeKatholisch/

 

"Polizeibischof" Weihbischof Bischof:

https://www.facebook.com/speraindomino/

 

Bistum MĂŒnster:

https://www.facebook.com/Bistum.Muenster/

 

Katholisch.de:

https://www.facebook.com/katholisch.de/

 

Domradio.de

 https://www.facebook.com/domradio.de/

 

PSS NRW

https://www.facebook.com/pss.nrw/



# START # Alle Seiten # Kontakt/Impressum #